Tanz und Ritual

Getanzte Rituale - Rituelle Tänze

Das Bedürfnis nach Ritualen und alten Traditionen ist heute wieder sehr lebendig

Das Bedürfnis nach Ritualen und alten Traditionen ist heute wieder sehr lebendig. Die Verbindung von Ritual und Tanz ist eine uralte: Mondtänze zählen nach C. Sachs – „Die Weltgeschichte des Tanzes“ - zu den ältesten Tänzen überhaupt. Auch Bauchtanz hat seine Wurzeln im kultischen Tanz (u.a. Geburtstanz, Fruchtbarkeitstänze). Rituelle Tänze zeigen energetische Muster auf, die uns stärken und unsere Kräfte konzentrieren oder uns in Extase* (z.B. im Voodoo, im Zartanz, bei der Guedra oder im Sundance) versetzen können. Dies greift zum einen die Sacred Dance Tradition auf (Kreistänze oder Meditative Tänze – B. & G. Wosien, Ziriah Voigt u.a.), zum anderen Tänze in rituellen Zusammenhängen, sowie Bewegungsrituale (Anna Halprin).

.In Stammeskulturen auf der ganzen Welt sind rituelle Tänze und/oder Trance-Tänze (s.o.) bekannt und bis heute gebräuchlich. In unserem Kulturkreis jedoch ist nichts derartiges überliefert. In altem Volksgut finden sich wohl noch Kreistänze, die heute gerade eine Renaissance erfahren. Wir können anhand dieser unterschiedlichen Techniken (oder ganz anderen) unsere eigenen Tanzrituale entwickeln. Jeder Tanz kann zu einem Gebet oder Ritual werden.

Dieses Thema liegt mir als Tänzerin besonders am Herzen und so biete ich regelmäßig Tanznachmittage und Workshops zu diesen Themen an. Programm

*Ich verstehe den Begriff „Ekstase“ in der Art wie Kaye Hoffmann oder Gabrielle Roth ihn benutzen.

zum Weiterlesen:
Iris J. Stewart, Sacred Woman, Sacred Dance. Awakening Spirituality through Movement an Ritual. Gabrielle Roth, Das befreite Herz. Die Lehren einer Großstadtschamanin aus New York: Rituale für Körper, Geist und Seele
Kaye Hoffmann, diverse